Geben Sie Ihre Kundennummer und Ihr Passwort ein, um den Kundenbereich von easycompliance zu betreten. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice!

Ihre Vorteile mit easycompliance

Sanktionslisten- und PEP-Prüfung: Günstig, effektiv und automatisiert
Die meisten Systeme zur Prüfung von Sanktionslisten oder PEP-Listen sind teuer und nicht komfortabel. In der Regel kostet alleine die Überprüfung von Namen gegen die aktuellen Terrorlisten mit herkömmlichen Systemen mehrere tausend Euro im Jahr. Hinzu kommt, dass diese Systeme sehr kompliziert sind und in der Praxis deshalb nicht sehr oft zum Einsatz kommen. Doch gerade dieser Aspekt kann im Ernstfall sehr teuer für das Unternehmen werden!

Riskieren Sie Ihren Status als AEO nicht und vermeiden Sie hohe Geldstrafen. Setzen Sie auf easycompliance!

Was kann easycompliance?

easycompliance bietet Ihnen eine Einzelprüfung, sprich die Prüfung, ob ein einzelner Name auf einer Sanktionsliste oder PEP-Liste steht, oder nicht. Zudem ist es möglich, mehrere Namen bspw. anhand einer Kundenliste zu prüfen und diese Liste automatisch jeden Tag gegen die aktuellsten Sanktions- oder PEP-Listen zu prüfen, um laufend seiner Verpflichtung zur Bekämpfung von Terrorismus und Geldwäsche nachzukommen. Des Weiteren können Sie Ihre Prüfergebnisse speichern und jederzeit wieder auf sie zurückgreifen - dies könnte bspw. bei einem Zollaudit wichtig sein.
Das herausstechendste Merkmal ist jedoch die einfache Bedienung! Sie können bspw. Ihre Kundenliste im CSV-Format mit wenigen Klicks importieren, über eine einfache Maske Einzelprüfungen durchführen und jederzeit auf gespeicherte Ergebnisse zurückgreifen. Zudem können Sie importierte Listen einfach bearbeiten, Namen hinzufügen oder entfernen und Sie werden im Falle eines Treffers sofort per Mail informiert, um Maßnahmen ergreifen zu können. Ferner ist es möglich, den Importprozess auch zu automatisieren. Entweder, indem vollautomatisch CSV-Dateien eingelesen werden oder indem Sie unsere API nutzen. Letzteres ist insbesondere für Betreiber von Onlineshops sinnvoll.


Der Unterschied zwischen der Sanktionslisten- und PEP-Prüfung

Zur Sanktionslistenprüfung ist jedes Unternehmen verpflichtet. Dieses ergibt sich unter anderem aus nationaler Gesetzgebung (bspw. Geldwäschegesetz) aber insbesondere auch aus verschiedenen EU-Verordnungen. Vorrangiges Ziel der Sanktionslistenprüfung ist es, die Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen.
Die PEP-Prüfung verfolgt hingegen den Ansatz, Geldwäsche und Korruption insbesondere von politisch exponierten Personen einzudämmen. Hierzu zählen u.a. Amtsträger, wie Parlamentsmitglieder oder Staats- und Regierungschefs, Leiter von Behörden etc. aber auch ehemalige Amtsträger sowie deren Angehörige. Nicht jedes Unternehmen ist aber im Gegensatz zur Sanktionslistenprüfung verpflichtet, die PEP-Prüfung durchzuführen. Erfahren Sie mehr zur PEP-Prüfung und ob Sie diese durchführen müssen.


Offizielle Sanktionslisten des Bundesanzeiger-Verlages

Mit easycompliance sind Sie immer auf der sicheren Seite. Wir nutzen für den Abgleich in den Tarifen easy basic und easy plus die offiziellen und aktuellsten Sanktionslisten des Bundesanzeiger-Verlages. Diese werden immer dann aktualisiert, wenn die entsprechenden Gremien neue Sanktionen beschließen. Somit ist jederzeit sichergestellt, dass Sie zu keiner Zeit geschäftliche Handlungen mit sanktionierten Personen, Firmen oder Organisationen eingehen.

Ein weiterer Vorteil für Sie ist, dass der Bundesanzeiger-Verlag die Namen der sanktionierten Personen und Organisationen direkt aus den offiziellen Amtsblättern bspw. der EU übernimmt. Damit ist ein Höchstmaß an Aktualität und Vollständigkeit gewährleistet. Ferner werden die Namen auf die unterschiedlichsten Schreibweisen geprüft und Abweichungen als Aliasnamen aufgenommen.


Welche Sanktionslisten stellt der Bundesanzeiger Verlag zur Verfügung?

Die Sanktionslistenprüfung mit easycompliance in den Tarifen easy basic und easy plus erfolgt mit den folgenden Sanktionslisten:
  • ALLE Verordnungen der EU zur Terrorismusbekämpfung
  • ALLE Finanzsanktionen der EU
  • ALLE US-Veröffentlichungen - auch die einzelnen Programme der Specially Designated Nationals (SDN) und Nonprofileration Sanctions
  • Japanische METI-Listen
  • Australische Sanktionslisten (DFAT)
  • Kanadische Sanktionslisten (OSFI)
  • Britische Sanktionslisten (HMT)
  • Schweizer Sanktionslisten

Überblick über alle Sanktionslisten, die easycompliance prüft.
Hier finden Sie ein PDF-Dokument, das eine komplette Übersicht des Bundesanzeiger-Verlages zeigt.


Tagesaktuelle Sanktionslisten der Europäischen Union

Im Tarif easy EU greifen Sie auf die tagesaktuellen Sanktionslisten der Europäischen Union zurück. easy EU eignet sich vor allem für kleinere Unternehmen, die nur Rücksicht auf die EU-Sanktionslisten nehmen müssen.
Über die Prüfergebnisse, die easycompliance für Sie generiert und diese detailreich mit allen Informationen der Sanktionsliste darstellt, erhalten Sie zudem direkten Zugriff auf die jeweilige EU-Verordnung im PDF-Format.


Welche Sanktionslisten müssen überprüft werden?

Jedes Unternehmen mit Sitz in der EU ist verpflichtet, die EU-Sanktionslisten zu überprüfen. Darüber hinaus gibt es weltweit noch weitere Sanktionslisten anderer Staaten, die freiwillig geprüft werden oder sogar verpflichtend sein können. Wir haben Ihnen in einem Artikel Wissenswertes zusammengefasst, sodass Sie entscheiden können, welche Sanktionslisten Sie prüfen müssen.


PEP-Listen prüfen

Sofern Sie bspw. auf Grund des Geldwäschegesetzes erhöhten Sorgfaltspflichten in puncto politisch exponierter Personen (PEP) unterliegen, haben Sie mit easycompliance auch die Möglichkeit, die PEP-Prüfung durchzuführen. So haben Sie Zugriff auf die Daten von mehr als 1.150.000 politisch exponierter Personen und deren Angehörige, sodass Sie diese stets identifizieren können.